Geoffroy de Lagasnerie, Die Kunst der Revolte

Wie geht heute Revolte? Geoffrey de Lagasnerie sucht in Anonymität und anderen Strategien, angreifbar zu werden, neue Möglichkeiten für effiziente Revolutionen.

Wenn wir etwas kritisieren, bestätigen wir es. Wenn wir etwas bekämpfen, erkennen wir dessen Macht an. Wenn wir nach den Regeln spielen, dann können wir zwar gewinnen, aber wir können die Regeln nicht ändern. Also müssen wir uns, wenn wir dagegen sein wollen, eine neue Position suchen, von der aus wir handeln können. Das ist, im verkürzten Schnelldurchgang, der Gedankengang in Geoffrey de Lagasneries „Revolte“.

Revolutionen sind mit Anführern verknüpft mit Heldenfiguren, denen man Denkmäler setzen kann. Das macht es leichter, Geschichte zu erzählen. Das macht es aber auch schwieriger, eine gemeinsame Sache zu finden – überall spielen persönliche Interessen eine Rolle. Und es macht die Polizeiarbeit leichter: Der personifizierte, identifizierte Revolutionär ist leichte Beute.

Aufstehen, für etwas einstehen – das verändert den Rahmen nicht. Und es macht haftbar.

Der mündige Bürger oder die demokratische Citoyenne sind ebenfalls an konkrete Identitäten und damit verbundene Rechte geknüpft: Sie dürfen wählen, Volksbegehren starten, sich anderer demokratischer Institutionen bedienen, weil sie identifiziert sind, weil sie Staatsbürgerin und Staatsbürger sind. Das verschafft ihnen Rechte, aber nicht zuviele. Rechte zu haben, bedeutet zugleich, diesen gehorchen zu müssen – denn sonst sehen eben diese Rechte auch Konsequenzen vor.

Und selbst wer sich außerhalb dieses Rahmens stellen möchte, akzeptiert diesen damit. Ziviler Ungehorsam als Form der politischen Äußerung bezeichnet sich als Ungehorsam und anerkennt also, dass das, was er gerade tut nicht rechtens ist. Damit sind die Ungehorsamen auf die Duldung der Gehorsamen und jener, die Gehorsam verlangen, angewiesen. Denn das Recht, sich außerhalb des Rechts zu positionieren oder gar das Recht zu ändern, behält sich der Staat vor.

Politik, schreibt Lagasnerie, “ist Sache der Besetzung eines Medien- oder eines physischen Raumes. Dieses Einbringen des Selbst, des eigenen Namens, der eigenen Stimme, des eigenen Körpers, diese „Veröffentlichung“ seiner selbst als kämpfendes Subjekt fungiert als Definition der politischen Handlung. Der Figur des Staatsbürgers, der sich ausdrückt, der Forderungen stellt, der demonstriert, der sich schämt, wird so stillschweigend die Figur des Individuums entgegengesetzt, das flieht oder schweigt, das schweigend die Ordnung der Dinge akzeptiert, das heimlich das Gesetz übertritt.“
Dieses Grundprinzip von Politik macht Menschen haft- und angreifbar, und das ums-mehr, je weniger sie in der formellen Politik verankert sind. Und es schiebt andere Formen des Protests aus dem Bereich des Politischen, es grenzt sie aus und unterminiert so ihre Legitimität und Wirksamkeit.

Nachhaltige und aktive Anonymität als Revolutionspotenzial

Protest braucht also auch Mittel, andere Positionen einzunehmen, am Beispiel von Protest lässt sich zeigen, dass auch die Zugehörigkeiten zu Gemeinschaften in Frage gestellt werden muss. Allerdings nicht etwa, um einzelne ausschließen und ihnen dadurch Rechte absprechen zu können, sondern um dem, wogegen revoltiert wird, auf Augenhöhe entgegentreten zu können.
Lagasnerie zieht zur Illustration seiner Überlegungen Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning heran. Allen dreien wird Hochverrat vorgeworfen. Und alle drei haben ganz deutlich Machenschaften aufgezeigt, die nicht in Ordnung sind, die aber nach den Gesetzen des Staates, der sie begangen hat, nicht hätten enthüllt werden dürfen.
Alle drei haben ursprünglich Anonymität genutzt, um sich der Verfolgung zu entziehen, mussten dann aus unterschiedlichen Gründen in die Öffentlichkeit.
In diesen Formen des Protests sieht Lagasnerie neue Möglichkeiten der Revolte. Es sind Wege, die an Herrschaftsverhältnissen und Hürden vorbei Probleme thematisieren und Widerstand ausüben können. Anonymität, erklärt Lagasnerie, demokratisiert die Zugangsbedingungen zur Demokratie, und sie ist eine Technik zur Aufhebung von Unterwerfung.

Noch haben wir damit aber kein neues Konzept, dass Formen der Revolte effizient ersetzt. Anonymität ist oft unwirksam, weil der Kontext und die dadurch vermittelte Autorität fehlen. Anonymität muss Energie aufwenden um anonym zu bleiben und kann nicht alle Kommunikationsgelegenheiten nutzen. Netzwerke wie Wikileaks deuten erste neue Möglichkeiten an – aber sie sind noch kein reproduzierbares und unstrittiges Konzept.
Vielleicht ist auch Anonymität nicht der entscheidende Punkt. Lagasnerie führt auch Thoreau an, der nachdem er mit seiner Gesellschaft unzufrieden war, Wege suchte, einer Gemeinschaft, der er nicht ausdrücklich beigetreten war, wieder auszutreten. Da half es aber weder, sich loszusagen oder Steuern zu verweigern – Thoreau konnte ein paar Nächte im Gefängnis verbringen, aber er blieb ein Bürger seiner Welt …

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Böse Onkels im Klassenkampf

[su_dropcap]E[/su_dropcap]s wiederholt sich immer wieder: Die, die es damals nicht gemacht haben, erklären jenen, die es ihrer Meinung nach machen sollten, was sie machen sollen.

Free Scott Berkun-eBook

Scott Berkun decided not only to selfpublish his new book – but also to give it away for free: For a limited time period, the

Sonst noch neu

Alioum Fantouré: Le Cercle des Tropiques

Politstory, Psychodrama, ein wenig Fantastik – wäre dieses Buch nicht afrikanische Literatur der 60er Jahre, dann wäre es ein Actionfilmdrehbuch. So ist es vermutlich aber besser.

Krönung

Das Krone-Magazin von Dossier erzählt für ältere Menschen wenig Neues. Die fehlende Schärfe ist aber auch zugleich die beste Illustration des Watte-Sumpfs um das große Wiener Medienimperium.

Glamour

„Wenn ich eure Hefte sehe, dann gehts mir besser.“