Lost Magazine

Das Reisemagazin, das sich dem Reiseglamour verweigert.

„Lost“ ist schon im vierten Jahr – für eine Indie-Publikation, die alle Klischees ihres Fachs vermeidet, ist das beachtlich. Lost ist ein Reisemagazin. Sollte finanzierbar sein, könnte man meinen. Sähe nicht Herausgeber und Art Director Nelson Ng Reisen vor allem als Möglichkeit, sich in irgendwelchen Ecken der Welt möglichst fremd und unwohl zu fühlen, um so aus dieser Situation zu lernen. – Damit ist kein Platz für Bar- oder Hoteltipps, es geht auch nicht um Schönheiten und Sehenswürdigkeiten, also eigentlich um nichts, was man gemeinhin mit Reisen verbindet.

Dementsprechend spröde sind auch manche Geschichten: Businessaufenthalte in Tokio, Unterhaltungen mit afrikanischen Migranten auf dem Jakobsweg in Spanien, Hühnerschlachten im winterlichen Kaschmir sind Themen, die einiges an schreiberischer Kunst erfordern. Für meinen Geschmack ist die auch nicht immer da. Der Persönlichkeitsfaktor macht Geschichten nicht immer spannender, wenn er nur persönlich ist – und sonst nichts.

Die Story über den „Beijing Tea House Scam“ (Touristen werden von freundlichen Chinesen rund um die Verbotene Stadt zum Teetrinken eingeladen – und böse abgezockt) ist dagegen schon reines Entertainment.

Fotos und Layout machen allerdings einiges wett – mit rauem Papier und Fadenheftung mit offenem Rücken fühlt sich „Lost“ eher wie ein Kunstband an.

 

Nelson Ng produziert „Lost“ in Singapur auf Englisch und Chinesisch. Seinen Job in der Werbung hat er mittlerweile aufgegeben, „Lost“ trägt sich allerdings noch lange nicht selbst. Das Magazin ist werbefrei, rund um die Marke „Lost“ produziert Ng aber Branded Content und veranstaltet Branded Events.

Die Onlineausgabe ist neu und soll dem Magazin keine Konkurrenz machen (bei 30 Euro Verkaufspreis zählt jedes Exemplar …). Nachdem „Lost“ aber nur einmal jährlich erscheint, war mit der Zeit etwas mehr Präsenz und Frequenz notwendig, um in der Erinnerung der LeserInnen zu blieben. lostmagazine.org probiert es jetzt mit sparsamen eigenständigen Inhalten; wo die Onlinereise hingehen soll, hält sich Ng noch offen.

 

Die aktuelle Ausgabe Lost #4 gibt es im Indiekator-Shop

 

Lost

 

 

[pexblogposts pex_attr_title=“Mehr lesen: “ pex_attr_cat=“1413″ pex_attr_layout=“columns“ pex_attr_number=“8″ pex_attr_columns=“4″][/pexblogposts]

Das Boda Boda-Buch: Motorradtaxis in Uganda

Wir machen dann im übrigen ernst: Mit Ende des Jahres werden wir das Boda Boda-Fotobuch fertigstellen. Boda Bodas sind Motorradtaxis in Ostafrika, die vor allem in Uganda üblich sind.
Ursprünglich waren es Fahrräder, die das Niemandsland zwischen den Grenzen überbrückt haben – heute sind die Motorradtaxis eine der wichtigsten Lebensadern im Nahverkehr ostafrikanischer Städte. Und sie bieten eine Zukunftsperspektive für junge Menschen, die mit ihren Fahrten nicht schlecht verdienen.

Trotzdem ist die Zukunft der Fahrer ungewiss: Einige Stadtbehörden überlegen gerade, die Motorräder aus den Stadtzentren zu verbannen – um moderner zu werden und um die natürlich mit der hohen Motorraddichte verbundenen Unfallrisiken zu senken.

Eine Verbannung der Motorräder wäre schade – nicht nur, weil sie in Millionenstädten die Kampala das effizienteste Fortbewegungsmittel sind, weil sie Jobs und Unabhängigkeit schaffen, sondern auch, weil damit ein wunderschönes buntes Stück abenteuerlicher Lebendigkeit verloren gehen würde.

Mehr Bilder und den Plan zum Buch gibt es auf bodaboda.org. Und um das Buch fertigzustellen, brauchen wir euch …