Storytelling wie die Urzeitkrebse – der Schrauben-Cowboy

Niemand geht so strategisch vor wie der Zufall. Das gilt für Verschwörungstheorien ebenso wie für die besten Werbekampagnen aller Zeiten. Und auch diese Kampagne ist mir erst wieder eingefallen weil ich am Wochenende wieder mal Schrauben gebraucht habe – und weil sie kaum noch läuft.

Storytelling mit dem Schraubencowboy

Die großen Storytelling- und Content Marketing-Stories zwischen Volkswagen, Red Bull und Coca Cola kennt jeder. Wirklicher Zug zum Tor ist aber erst in der Sache, wenn ein langweiliges Produkt und eine praktisch unbekannte Marke einen Volltreffer landen. Gut, Old Spice war vor den Youtube-Erfolgen auch nicht gerade das Gelbe vom Ei (wobei: ich bin mir auch heute nicht sicher, wer Old Spice wirklich verwendet… – Outings?)
Heute geht es um den Spax Schrauben-Cowboy. Spax stellt Schrauben her, der Schrauben-Cowboy ist Konny Reimann, deutscher Auswanderer mit aalglattem Ballermann-Schmäh, der seit Jahren an einem Holzhaus in Texas herumschraubt. Konny Reimann-Spots laufen in Baumärkten, auf Youtube, auf der Spax-Webseite, auf der Konny-Island-Webseite (das Holzhaus liegt an einem See); zusätzlich gab es Autogrammstunden, Meet&Greets und Gewinnspiele – etwa um Ferien in eben dem mit Spax zusammengeschraubten Haus.

Die Kampagne startete 2010. – Schade, dass zu dieser Zeit Begriffe wie Storytelling und Content Marketing noch nicht in aller Munde waren; ich halte die Aktion für ein mögliches Vorbild für schlicht alle integrierten Content-Kampagnen. Mit einem kleinen Haken an der Sache: Die Figur Konny Reimann entstammt nicht irgendeiner Kreativschmiede, sondern hat sich selbst erschaffen. Wobei auch er damit, als Unternehmer und Fernsehkunstfigur, einen anderen Plan verfolgte.
Aber das soll ja kein Hindernis sein – so lang unsere Kampagnen nur auch so greifbar werden….

You may also like

5 comments

Leave a comment