Es gibt auch Profis


Das sollte eigentlich nicht der Rede wert sein. Ist aber anscheinend notwendig: Was auch immer Sie online planen – such Sie nach Profis. Das gilt für den kreativen Bereich genauso wie für die IT, und es ist leider nach wie vor noch lange nicht selbstverständlich.
Wo es um bunte eindrucksvolle Bilder geht ist das vielleicht augenscheinlicher. Noch wichtiger ist professionelles Handwerk aber dort, wo es um schlichtes Funktionieren geht.
Was sind professionelle Fähigkeiten?
Erzählen ist wichtiger als Texten. Schöne Worte sind ok, Sie können aber nie eine Geschichte und deren Inhalt ersetzen.
Praxis overrult Spekulation. Wobei Praxis gar nicht jahrelange Erfahrung braucht, sondern oft nur ein bisschen Verstand: „Wie würde ich als Kunde das sehen?“ anstelle von „Was hält der Kreativklub davon?“ ist oft die hilfreichere Ausgangslage (wobei ich als Kunde auch nicht gelangweilt werden will).
Der wichtigste Punkt ist aber einmal mehr: Was tun wir hier eigentlich? Was ist unser Geschäft, und was genau sind die Ziele, die wir gern erreichen würden?
Das heisst dann wieder:
Ich kann nur dann Geschichten erzählen (egal ob mit Text, Bild, Services oder ganzen Medienpaketen), wenn ich wirklich weiss, worum es hier geht.
Ich kann nur dann wissen, wie ich meine Geschichte erzähle – wenn ich gut darin bin, Leute zu verstehen. Wissen von einem Unternehmen ins andere zu tragen ist das falsche Verständnis von Beratung, egal in welcher Branche – lesen können wir alle.
Ich muss das eine oder andere Ding schon gemacht haben, um mich zurechtzufinden: Mit welchen Worten fange ich an, damit am Ende eine Geschichte daraus wird? Wie baue ich meine Seiten auf, damit der User auch weiss, wie er sie nutzen kann, bevor er weiss, was drin ist? Und wie wickle ich mein Projekt ab?
Will ich überhaupt fertig werden? – Das ist eine wichtige Haltungsfrage: Bedeutet „fertig werden“ alles tun, was ich mir ausgedacht habe? Was gleichbedeutend ist mit nie fertig werden (und das auch nicht wollen). Oder bedeutet es, etwas Verwendbares zu liefern, das von Usern genutzt – und innerhalb des Rahmens mit ihnen gemeinsam verbessert und erweitert werden kann?

Unlängst ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen: Warum wollte der Projektleiter in diesem Projekt 8 Monate Protoytping enplanen? Warum definierte die Konzeptgruppe Details überaus genau, konnte sich aber ganz und gar nicht auf das eigentliche Ziel oder die Vision dieses Projeks einigen? Und warum war niemandem klar, was in den nächsten drei jahren, die als Realisierungszeitraum eingeplant waren, eigentlich passieren sollte?
Niemand aus dem ganzen Team hatte bisher mit einem Contentmanagementsystem, einem Portal, oder auch nur einem Blog gearbeitet. Klar hatten sie alle mehrere Jahre Onlineerfahrung: Frontpage und Co.
Kein Wunder, dass niemand eine konkrete Vorstellung hatte, was die nächsten drei Jahre, die als Realisierungszeitraum geplant waren, eigentlich passieren sollte. Eine Seite bauen, die nächste – und sich wundern, dass keine Ende absehbar ist, und dass die User das nicht und nicht verstehen wollen.
Kennen Sie das? Das geht besser. Vertrauen Sie mir. Oder den Profis.

You may also like

Leave a comment