Politik ist ein spekulatives Geschäft

Michael Häupl ist ein Mensch der klaren Worte - so klar, wie es ihm halt passt. Und automatische Untertitel offenbaren neue Geheimbotschaften für fortgeschrittene Verschwörungstheoretiker.

Michael Häupl ist ein Mensch der klaren Worte – so klar, wie es ihm halt passt.

Manchmal gibt’s verbale Showeinlagen („I bin’s“, „Plärr net umadum“), manchmal zackigen Kommandoton, und manchmal ein schlichtes „sicher ned“ oder ein interpretierbares „hätten’S gern“.
Die automatischen YouTube-Untertitel seines Auftritts zur Ankündigung des neuen Kanzlers und Parteivorsitzenden können damit nicht so gut umgehen.
Ich mag diese geheimen Botschaften. Eröffnet jedenfalls neue Perspektiven auf die Regierungsumbildung.
4
1a 1
3 2 5
9(Und nein, Häupl hat nichts davon gesagt. Aber Politik ist halt manchmal ein spekulatives Geschäft … )
Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Auf dem Weg zum Einheitsblog

Mach mit – und zwar mit uns. Der Imperativ ist stark und duldet keinen Widerspruch. „Im Abendverkehr hat auch jeder ein Ziel – nach Hause.

Sonst noch neu

Krönung

Das Krone-Magazin von Dossier erzählt für ältere Menschen wenig Neues. Die fehlende Schärfe ist aber auch zugleich die beste Illustration des Watte-Sumpfs um das große Wiener Medienimperium.

Glamour

„Wenn ich eure Hefte sehe, dann gehts mir besser.“

Ethik für die Gottlosen

Ethikunterricht und das Ethik für alle-Volksbegehren waren mir ein wenig egal, bis ich diesen Kommentar dagegen gelesen habe.

Das dämliche Kind bringt auch nichts

Der Philosoph Alfred Pfabigan nimmt das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern auseinander – vor allem die naive Vorstellung von dem hellsichtigen Kind, das entgegen aller Wunschvorstellungen ganz sicher keine Einsicht bewirkt.