Kostenfaktoren in Online-Medien

Kostenfaktoren in Online Medien betreffen Reichweite, funktionale und inhaltliche Qualitaet, Frequenz – und auch Bekanntheit.
Reichweite und funktionale Qualitaet sind Faktoren, die durch Infrastruktur und andere technische Massnahmen gesteuert werden koennen.

Technische Faktoren


Rechenleistung, CPU-Power wird ueber Hardware skaliert. Je mehr User zugreifen, desto mehr Rechenleistung wird benoetigt – abhaengig vom konkreten Aufbau der Anwendung.
Zusaetzlich wird auch mehr Bandbreite, ein besseres Netzwerk benoetigt – das ist nur beschraenkt durch den Medienbetreiber kontrollierbar. Ebenso grossen Einfluss hat das Netzwerk des Users. Gerade bei datenintensiven stark genutzten Services stehen aber auch dem Medienbetreiber einige Moeglichkeiten zur Verfuegung, bessere Verteilungsnetze aufzubauen, etwa durch die Vervielfaeltigung und lokale Vorverteilung von grossen Datenmengen wie Videofiles auf Proxies und Caches. Dabei wird ein Files nicht nur zentral gehostet, sondern auf mehreren Servern im Zielmarkt – sodass Netzschwaechen umgangen werden koennen und der User nicht immer den ganzen Weg gehen muss.
Mit der Rechenleistung steigt auch die fuer den User wahrnehmbare Qualitaet: Die Seiten werden schneller, es treten weniger Fehler auf, es koennen dynamischere Inhalte und Services gestaltet werden.

Planung, inhaltliche Qualität als Kostenfaktoren


Weniger geradlinig skalierbar sind Kosten fuer Weiterentwicklung oder die Einfuehrung neuer Funktionen: Diese Kosten sind stark von den verwendeten Tools, Entwicklungsansaetzen, Zielsetzungen – und vor allem von der Qualitaet der Anforderungen und Konzeption abhaengig. Schon vor und laufend waehrend der Entwicklung muss daher der erwartete Nutzen in Relation zu den geplanten Kosten gesetzt werden; der Spielraum ist gross.

Frequenz und inhaltliche Qualitaet sind Faktoren, die sich vor allem in Personalkosten niederschlagen. Im Gegensatz zu den technischen Faktoren sind das vorrangig laufende Kosten mit geringen Einstiegskosten; die Technikkosten ziehen ebenfalls laufende Kosten (Support-, Wartungsvertraege) nach sich. Zwar werden oft die Anschaffungskosten als der groessere Block wahrgenommen – in Relation ueber eine gesamte Projektlaufzeit machen die aber in der Regel nicht den Loewenanteil aus.

Marketingaufwaende schlagen sich ebenfalls auf die Reichweite nieder; fallweise auch auf die wahrgenommene Qualitaet.

Laufende Verbesserung, Weiterentwicklung und die strategische Ausrichtung von Medien veursachen Kosten, die sich auf allen Ebenen niederschlagen koennen.

You may also like

One comment

Leave a comment